Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Inhaltangabe: Die Klavierstunde

  1. #1
    Babel-Bastler
    Registriert seit
    Aug 2008
    Beiträge
    22

    Inhaltangabe: Die Klavierstunde

    Hey Ich wollte euch mal fragen, ob ihr mir mal helfen könntet?! Ich muss bis morgen eine Inhaltsangabe zu der Kurzgeschichte "Die Klavierstunde" schreiben. Es wäre echt nett, wenn ihr euch meine Inhaltsangabe kurz duchlesen und sie danach bewerten könntet, damit ich weiß, ob sie einigermaßen okay ist!

    Ich gehe in die 11. Klasse eines Gymnasiums...

    ... und hier ist sie:

    Inhaltsangabe: Die Klavierstunde
    In der Kurzgeschichte "Die Klavierstunde" von Gabriele Wohmann, geht es um einen Jungen und dessen Klavierlehrerin, die sich auf die bevorstehende Klavierstunde vorbereiten und ihr voller Angst und Hass entgegen blicken.
    Der Junge geht mit einer großen Unentschlossenheit zu seinem Klavierunterricht.
    Er möchte nicht gehen und ist hin und her gerissen, entscheidet sich dann aber schließlich doch gegen das Schwänzen.
    Das Umfeld wird als sehr "angsteinflößend" und "gefährlich" beschrieben, was deutlich macht, dass der Junge regelrecht Angst, bzw. Panik vor der bevorstehenden Stunde hat.
    Durch diese Panik lässt sich erschließen, dass er von seinen Eltern gezwungen wird, Klavierunterricht zu nehmen.
    Auch seiner Lehrerin geht es nicht anders. Sie blickt der Klavierstunde ebenfalls voller Abneigung entgegen. Diese Stimmung wird durch die Beschreibung ihres gesundheitlichen Zustands deutlich, da bekannt gegeben wird, dass sie sich schlecht fühlt und starke Kopfschmerzen hat.
    Da der Junge kein Talent für dieses Instrument zu haben scheint, tendiert die Lehrerin dazu, ihm abzusagen, entscheidet sich aber letztlich doch zu dieser Unterrichtsstunde.
    Auf dem Weg zur Klavierstunde begegnet dem Junge ein Kind mit seinem Roller. Er beneidet es in diesem Moment um seine Freiheit. Aus dieser Überlegung wird wieder deutlich, dass man ihn zum Unterricht zwingt.
    Außer einer kurzen Begrüßung herrscht keine Kommunikation zwischen dem Jungen und der Lehrerin, als die Klavierstunde beginnt.
    Das pendelnde Metronom wird als Leitmotiv benutzt, welches durch das ewige, gleichmäßige Ticken Langweile ausdrückt. Es tickt ständig und immer weiter und symbolisiert die Qual und somit kein Entrinnen des Jungen und seiner Lehrerin aus der Klavierstunde.
    Der Erzähler dieser Geschichte erzählt wechselnd aus der Perspektive zwei Personen, die Handlungen laufen deswegen immer parallel ab.
    Die kurze Erzählzeit, die Umgangsprache, die fehlende Einleitung und das offene Ende sind wesentliche Merkmale einer Kurzgeschichte.
    Meiner Meinung nach spielt die fehlende Kommunikation in dieser Geschichte eine große Rolle. Würden Schüler und Lehrerin miteinander reden, könnten sie das Problem lösen und so die Unterrichtsstunde qualfreier und schöner gestalten. Auf diese Weise würde kein Zwang entstehen und die Klavierstunde würde möglicherweise sogar Spass machen.

  2. #2
    Dalta Gaeilge Avatar von tiorthan
    Registriert seit
    Jan 2008
    Ort
    An Ghearmáin
    Beiträge
    4.845

    AW: Inhaltangabe: Die Klavierstunde

    So wie ich es gelernt habe enthält eine Inhaltsangabe lediglich eine Zusammenfassung des Textes und keine Interpretationen. Du hast jedoch jede Menge Interpretation in deinem Text.
    apply directly to the forehead!
    Suggestion - Vorschlag
    Mistake - Fehler
    Note - Anmerkung

  3. #3
    Babel-Bastler
    Registriert seit
    Aug 2008
    Beiträge
    22

    AW: Inhaltangabe: Die Klavierstunde

    Hey, dankeschön, dass du meinen text bewertet hast Ja, das stimmt wohl, da sind einige Interpretationen drin...

    Aber ich hatte mal im I-net auf so ner Seite gelesen, dass man den Text zusammenfassen sollte, aber auch sagen sollte, warum dies und jenes geschieht... Also, was die Handlung für einen Sinn hat, etc. Deswegen...

    Liebe Grüße...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •